Der Morgen nach der Blutspende: Mein Büro liegt im ersten Stock. Es gibt keinen Aufzug. Selbst wenn es einen gäbe, würde ich den auf gar keinen Fall benutzen, denn ich hasse Aufzüge und ich nutze jede Möglichkeit, mich zu bewegen. Und der erste Stock ist nun wirklich kein Grund… An diesem Morgen aber ist es etwas anders. Ich komme völlig aus der Puste und schnaufend oben an. Das kenne ich so gar nicht. Was ist da los?
Nun, bei der Blutspende wurden mir 500 ml Blut geklaut. Neben Flüssigkeit auch viele hübsche rote Blutkörperchen, die meinen Körper mit Sauerstoff versorgen. Der Sauerstoff wird in den roten Blutkörperchen gebunden und zu den Zellen transportiert. Damit das super klappt, braucht es das Spurenelement Eisen. Mit dem Eisen wird der rote Blutfarbstoff – das Hämoglobin – gebildet und das Hämoglobin zieht quasi den Sauerstoff magisch an und hält ihn fest.
Frauen sollten pro Tag 15 mg Eisen und Männer 10 mg zu sich nehmen.
Nur wenn genügend Eisen im Blut ist, kann also der Körper optimal mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgt werden. Und das war an diesem Morgen eben nicht mehr so, wie noch am Tag zuvor.
Also habe ich mir überlegt, mit welchen Lebensmitteln ich meinen Körper unterstützen kann, um möglichst schnell wieder möglichst viel Eisen zur Verfügung zu haben, um mir genug Sauerstoff bereitstellen zu können, damit ich die Treppen wieder hinaufsprinten kann. Und da ich auf gar keinen Fall Innereien, wie Leber essen werde, habe ich dir hier meine Hitliste der besten eisenreichsten pflanzlichen Lebensmittel zusammengestellt:

Die Fitmacher-Hitliste der eisenreichsten pflanzlichen Lebensmittel: (Angaben je 100g)

Kürbiskerne 12,5 mg
Sojamehl 12,1 mg
Sesam 10 mg
Amaranth 9 mg
Leinsamen 8,2 mg
Quinoa und Linsen 8 mg
Haferkleieflocken 7,8 mg
Hirse 6,9 mg
Pfifferlinge 6,5 mg
Sonnenblumenkerne 6,3 mg
weiße Bohnen und Kichererbsen 6,1 mg
Tofu 5,4mg
Pistazien 5,2 mg
Spinat 4,1 mg
Haselnuss 3,8 mg

Kleine Hürde dabei ist, dass Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln erst vom Körper umgewandelt werden muss. Das klappt mit Vitamin C aus einem Glas Orangensaft prima.
Es gibt aber auch Lebensmittel, die die Aufnahme von Eisen aus pflanzlicher Kost hemmen:
•    Phytat in Getreide, Reis, Soja und Hülsenfrüchten
•    Pflanzliche Gerbstoffe (Tannin) in schwarzem und grünem Tee, Rotwein, Kaffee
•    Phosphat in Colagetränken oder als Zusatzstoff in Lebensmitteln
•    Oxalsäure in Amaranth, Rhabarber und Spinat

Diese Hürde kannst du aber ganz leicht überspringen, indem du diese cleveren Fitmacher-Tipps beachtest:

Mit diesen Fitmacher-Tipps fällt es Vegetariern leichter, genug Eisen aufzunehmen:
•    täglich eisenreiche Lebensmittel essen, wie Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, Nüsse, Kerne und Samen, denn der Körper kann nur einen Teil des Eisens auch verwerten, also immer schön nachlegen
•    Vollkornprodukte verwenden
•    säurehaltige Lebensmittel mit dem Essen kombinieren (ein Glas Orangensaft zum Frühstück), so kann der Körper das Eisen besser aufnehmen und
•    Getreide und Hülsenfrüchte vor dem Kochen einweichen; dadurch verlieren sie Phytate

Und hier findest du mein mega-leckeres eisenreiches Lebensretter-Frühstücks-Rezept für alle Heldinnen und Helden, die den kleinen Pieks nicht fürchten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.